Kompetenz

Jahresbudget E-Mail Marketing: Was bringt die Investition?

Lesezeit 5 min.

Egal, ob großes Unternehmen oder kleiner Betrieb: Die Pflege der Kundenbeziehung ist ein Muss!

Mit keiner Maßnahme erreichen Sie Ihre Kunden so gut, wie mit Newsletter Marketing. Kein Wunder also, dass im Jahr 2018 die Ausgaben für E-Mail Marketing allein in den USA auf geschätzte $ 2,9 Milliarden steigen sollen (Quelle: Forrester Research). Zum Vergleich: 2014 waren es noch $ 2,1 Milliarden.

cleverreach magazin Prognose-Ausgaben

Und wie sieht es bei Ihnen aus? Wofür werden Sie im kommenden Jahr Ihr Budget einsetzen? Haben Sie bereits eine gute Basis an Adressdaten, die aber in Ihrer Datenbank noch im Dornröschenschlaf auf Erweckung warten? Dann warten Sie nicht länger, sondern berücksichtigen Sie ein Budget für Newsletter-Marketing in Ihrem Marketingplan 2018!

Wir empfehlen, dass Sie sich vor der Planung Ihres E-Mail Marketing Jahresbudgets einige Fragen stellen, um Ihre Ziele zu definieren:

  • Umsatzziele erreichen

    • Wie viele Neukunden will ich gewinnen – 100? 1 000? 10 000?
    • Will ich meinen Umsatz pro Kunde auf 50, 500 oder 5.000 Euro erhöhen?
    • Wie schaffe ich es, dass meine Bestandskunden treu bleiben?
  • Kunden aktiv pflegen
    • Wie finde ich mehr über meine Kunden heraus, um exakt die Angebote und Informationen senden zu können, die sie wirklich ansprechen?
    • Nach welchen Informationen sortiere ich meine Empfängerliste (beispielsweise nach Käufen, Alter, Geschlecht, Wohnort, Interessen, …)?
    • Wie kann ich mit der E-Mail Automation fast ohne Aufwand persönliche Newsletter verschicken?
  • Versteckte Möglichkeiten nutzen

Haben diese Fragen Sie zum Nachdenken gebracht? Prima! Denn nur, wenn Sie über Ihre Ziele sich wirklich im Klaren sind, können Sie Ihre Budgetplanung in 2018 darauf ausrichten. Und wenn Sie festgestellt haben, dass Sie mehr Fragen als Antworten haben? Dann haben wir eine gute Nachricht für Sie – und zwar in Form dieser Beitragsserie! Einfach lesen und Durchblick erlangen: Wir haben für Sie alles Wissenswerte zusammengetragen, damit Sie abschätzen können, welche Investitionen für Sie sinnvoll sind. Zusätzlich nehmen wir die aktuellen Entwicklungen im E-Mail Marketing unter die Lupe und erklären, was die Vernetzung von Newslettern mit verschiedenen Social Media-Kanälen wie Facebook leisten kann. Mit diesen Informationen können Sie einfach überprüfen, welche Maßnahmen für Ihr Unternehmen sinnvoll sind, damit Sie das Potenzial Ihrer Newsletter voll ausschöpfen können.

Darum lohnt es sich, in E-Mail Marketing zu investieren und es kontinuierlich weiterzuentwickeln

E-Mail-Marketing hat für jedes Unternehmen – egal welcher Größe und Branche, online oder stationär – große Vorteile:

  • Das Ergebnis pro eingesetztem Euro (ROI oder Return-on-Invest) ist messbar und deutlich besser als andere gängige Marketing-Maßnahmen.
  • Es ist einfach und flexibel in der Umsetzung.
  • Sie können anlassbezogene (zum Beispiel „Black Friday“, Firmenjubiläum, Hausmesse) oder verhaltensbasierte Kampagnen (zum Beispiel Rabattaktionen nach Nicht-Öffnung) zu strategisch wichtigen Zeitpunkten innerhalb des Entscheidungsprozesses des Kunden (Customer Journey) durchführen.
  • Sie können durch Segmentierung (etwa nach Alter und Interessen) gezieltere und dadurch erfolgreichere Ansprachen des Kunden vornehmen.

Durch das Zusammenwirken all dieser Faktoren erhöht das E-Mail Marketing Ihre Abverkäufe!

Die E-Mail erzielt das beste Ergebnis!

Angenommen, Sie betreiben einen Onlineshop oder einen mittelständischen Betrieb (wie ein großes Reisebüro oder ein Autohaus) und setzen, ganz traditionell, auf den Versand von Produktkatalogen.

In diesem Fall ist folgende Rechnung realistisch:

  • Katalog-Aussendung
    • Aussendung: einmalig
    • Hochglanz, 10.000 Empfänger
    • Kosten: 1,50€ / Exemplar plus 0,50€ Versand je Drucksache. Summe: 20.000,00 €. 

Nun wissen Sie aber noch nicht, wie Ihre Kunden auf den Inhalt des Katalogs reagiert haben – KPIs oder ROI können nicht berechnet werden. Hand aufs Herz – eigentlich tappen Sie hier im Dunkeln.

Im Vergleich dazu:

  • Ein elektronischer Newsletter
    • ebenfalls 10.000 Empfänger, erstellt und versendet mit der CleverReach®-E-Mail-Flatrate,
    • Kosten: 117,95 € pro Monat
    • Ihr Benefit: Sie können jeden Monat so viele Kataloge wie Sie wollen verschicken!

Zudem gilt dieser Tarif für eine unbegrenzte Anzahl an Mails, also Kontaktaufnahmen mit dem Kunden, pro Monat. Das bedeutet: Sie können sogar noch ohne Mehrkosten nachfassen! Sie erkennen: Der E-Mail-Aussand kostet bei einmaligem Versand weniger als 0,6 Prozent des Postversands und ist dabei wesentlich effektiver. Eine Gegenüberstellung lohnt sich auch mit anderen Marketingmaßnahmen:

CleverReach Magazin: Kanalvergleich cleverreach_magazin_prognose_emailmarketing2108

Auch im Vergleich unterschiedlicher E-Mail Marketing-Maßnahmen können viele Unternehmen ein deutlich besseres Ergebnis pro investiertem Euro (ROI) herausholen, beispielsweise durch intelligente Automatisierung.

Welcher Schritt für Ihr Unternehmen empfehlenswert ist (und was dieser voraussichtlich kostet), zeigen wir Ihnen im Überblick anhand dreier Kundenbeispiele.

Vier Budget-Szenarien und Ziele für kleine, mittlere und große Kunden

Entscheidend für die Wahl des idealen Preismodells und die Kalkulation Ihres Budgets ist die Gesamtzahl Ihrer Empfänger sowie die Anzahl der zu versendenden Emails. Das heißt, es ist gut zu wissen, ob Ihr Unternehmen zukünftig weiter wachsen wird, Sie weitere Neukunden gewinnen, mehr Newsletter verschicken wollen und ähnliches.

cleverreach magazin Tarifmodell cleverreach_magazin_prognose_emailmarketing2108

50 % der Kunden wollen über neue Produkte informiert werden – Newsletter-Trends 2018

Kern des E-Mail Marketings – ob beim Mittelständler oder beim Großkonzern – ist und bleibt die Pflege der Bestandskunden sowie die Gewinnung von Neukunden. Kunden halten werbliche E-Mails durchaus für gut und zweckmäßig, um über neue Produkte informiert zu werden: 50 % der Befragten gaben dies 2017 bei einer Umfrage auf die Frage an, warum sie einen Newsletter abonniert hatten (Platz 2 mit 46 % erreichte die Aussage „um Rabatte oder Sonderangebote zu erhalten“, gefolgt von „Ich kaufe bei dieser Marke regelmäßig ein“ mit 38 % auf Platz 3, Quelle: Statista).

Neu ist hingegen der wachsende Wunsch der Kunden nach exklusiver Information. Die Tendenz geht eindeutig weiter in Richtung Automatisierung und Vernetzung unterschiedlicher Systeme. Die detaillierte Auswertung von Kundendaten, mit dem Ziel, für jeden Newsletter-Empfänger die individuell perfekten Inhalte zu produzieren, ist bereits jetzt ein Wettbewerbsvorteil. Das bedeutet für Sie: Ihre Newsletter sollten schneller und treffsicherer sein sowie mehr Nutzen bieten als jene ihrer Wettbewerber. Wie Ihnen das gelingt, erfahren Sie in einem weiteren Beitrag dieser Reihe zum Thema Budgetplanung E-Mail Marketing 2018. Dort erhalten Sie außerdem einen Fragenkatalog, damit Sie den konkreten finanziellen, zeitlichen und personellen Aufwand, den Sie für Ihre Newsletter im Jahr 2018 einkalkulieren sollten, einschätzen können.

Bleiben Sie dran!