PUSH

Die Don´ts der Adressgewinnung für Ihr E-Mail Marketing

Lesezeit 6 min.

Newsletter-Abonnenten gewinnen Teil 8

Nach allen Tipps und Dos der Adressgewinnung im E-Mail Marketing sollte ein Thema nicht zu kurz kommen: die Don’ts!

Was geht gar nicht? Und was ist sogar verboten?  Was ist seit der Einführung der DSGVO nicht mehr erlaubt? Was war schon immer rechtswidrig?

Und was ist einfach schlechter Stil und schadet der eigenen Marke?

 

Hier unsere Top 10 der Don’ts:

Don’t 1 – Adressen kaufen!
Don’t 2 – Anmelde-Optionen verstecken
Don’t 3 – Keinen Mehrwert schaffen
Don’t 4 – Ein unprofessioneller Auftritt!
Don’t 5 – Datenkrake Abo-Anmeldung
Don’t 6 – Ohne Einwilligung senden
Don’t 7 – Ohne Datenschutzerklärung
Don’t 8 – Informationspflicht nicht nachkommen
Don’t 9 – Newsletter ohne Abmelde-Link!
Don’t 10 – Zu hohe Frequenz!


 

Don’t 1 – Adressen kaufen!

Natürlich ist es sehr verlockend, wenn Mailinglisten noch sehr, sehr kurz (leer?) sind, E-Mail Adressen einzukaufen. Tun Sie es nicht!

Zwar ist der Ankauf derartiger Adressen nicht illegal, die Nutzung hingegen ist es hierzulande schon. Denn es muss die Einwilligung des Empfängers zu Ihrem Newsletter vorliegen – eine Generalzustimmung ist nicht zulässig. Doch auch aus weiteren Gründen tun Sie sich, Ihrem Geschäft und Ihrem E-Mail Marketing Verteiler keinen Gefallen mit gekauften E-Mail Adressen für Ihr E-Mail Marketing:

  • Sie kennen die Empfänger der gekauften Adressen nicht. Viele Empfänger haben gar kein Interesse an Ihrem Geschäft und Ihren Angeboten. Manche Adressen sind schlichtweg Fakes.
  • Und niemand bekommt gern ungebetene E-Mails. Sie sind nicht vertrauenswürdig. Sie werden als Spam empfunden und Ihr Newsletter landet zu 90 % im gleichnamigen Ordner.
  • Dadurch werden Ihre Marke und Ihre Absender-Reputation nachhaltig beschädigt.

So steinig es auch sein mag, auf legalem Weg einen Verteiler zu erstellen und auszubauen, es führt kein Weg daran vorbei. Nur wer Abonnenten legal gewinnt, geht sicher, dass seine Newsletter-Inhalte und -Aktionen willkommen sind.

↑ zurück nach oben


 

Don’t 2 – Anmelde-Optionen verstecken

Das Verstecken Ihres Anmeldeformulars ist der zweitschlimmste Fehler beim Sammeln von Newsletter-Adressen. Es gibt immer noch Shop-Betreiber und Dienstleister, die meinen, sie würden ihre Seitenbesucher mit ihrem Newsletter-Abonnement belästigen. Interessenten finden dann allenfalls einen Link im Footer.

Dabei ist dies gar nicht so, insbesondere dann nicht, wenn Sie Ihre Abonnenten mit Extra-Aktionen und wertvollen Inhalten locken. Weisen Sie auf exklusive Angebote oder Gutschein-Aktionen für Newsletter-Bezieher hin, dann können Sie Ihr Newsletter-Abonnement ohne Scham plakativ promoten. Dann ist es auch kein Problem, wenn auf Ihrer Homepage ein großes Anmeldeformular als Pop-up um Abonnenten wirbt. Auch auf allen anderen Seiten belästigen Sie potentielle Abonnenten nicht, wenn Sie ihnen attraktive Angebote machen.

↑ zurück nach oben


 

Don’t 3 – Keinen Mehrwert schaffen

Wer Ihren Newsletter abonniert, erwartet wertvolle Tipps, relevante Updates, interessante Insights, informative Workshops, einfache Anleitungen, originelle Aktionen, neue Inspirationen, attraktive Rabatte, Gutscheine sowie tolle Gewinnspiele. Schaffen Sie Mehrwert für Ihre Newsletter-Abonnenten. Niemand schreibt sich für einen Newsletter ein, von dem er nichts hat.

„Make your readers smarter!“, übersetzt „Mach Deine Leser schlauer!“ ist ein viel zitiertes Motto im Content Marketing. Newsletter sind nur in dem Maße attraktiv wie sie ihre Leser schlauer machen. Dieses Motto bezieht sich nicht nur auf Special-Interest-Newsletter, sondern auch auf Abverkaufs-Aktionen. Für viele Sparfüchse ist es sehr interessant zu wissen, wann ein Artikel im Angebot ist.

Überprüfen Sie, ob Ihr Newsletter angenommen wird. Liegt die Einschreibequote bei lediglich 0,5 % oder melden sich Abonnenten nach kürzester Zeit wieder ab, sind Ihre Inhalte nicht interessant, relevant oder originell genug. Holen Sie Feedback ein und sammeln Sie Anregungen.

Nur wertvolle Inhalte gewinnen und halten Abonnenten.

Schon Ihre Catch-Line zur Newsletter-Anmeldung darf nicht langweilen! Begeistern Sie mit einem klaren Versprechen. So generiert Ihr Call-to-Action-Button fürs Abo eine hohe Klickrate.

↑ zurück nach oben


 

Don’t 4 – Ein unprofessioneller Auftritt!

Rechtschreibfehler, Links, die ins Nichts führen, unscharfe Produktabbildungen – nicht nur der Inhalt, auch die Form Ihres Newsletters hat den Auftrag, ansprechend zu sein. Rechtschreibfehler lassen relevante Tipps unseriös erscheinen, verschwommene Produktaufnahmen lassen Ihr Angebot unattraktiv wirken.

Achten Sie auf die Form und überprüfen Sie weiterführende Links! Dabei sind auch Links, die von Social-Media-Portalen und Cross-Marketing-Partnern zu Ihren Anmeldeformularen führen, wichtig. Diese Formulare müssen auf allen Endgeräten korrekt angezeigt werden und funktionieren, damit Interessenten sich schnell und unkompliziert anmelden können.

Hohe Absprungraten sind ein Indiz, dass etwas schiefläuft.

↑ zurück nach oben


 

Don’t 5 – Datenkrake Abo-Anmeldung

Halten Sie Ihre Newsletter-Anmeldung kurz! Natürlich ist es verlockend, Daten zu sammeln. Nutzen Sie aber bitte nicht Ihre Newsletter-Anmeldung dafür. Lange Anmeldeformulare schrecken ab. Darüber hinaus darf laut DSGVO nur noch die E-Mail Adresse als Pflichtfeld eines Anmeldeformulars fungieren. Andere Daten wie Anrede, Name, Adresse und anderes mehr dürfen keine Pflichtfelder mehr sein! Am besten fragen Sie bei der Anmeldung nur nach der E-Mail Adresse und dem Namen. Sammeln Sie mit Newsletter-Aktionen später weitere Daten über Ihre Empfänger. Bei der Anmeldung hingegen verfahren Sie am besten ganz nach dem Motto: „Be smart! Keep it simple!“

↑ zurück nach oben


 

Don’t 6 – Ohne Einwilligung senden

Die DSGVO verlangt, dass Sie die Einwilligung Ihrer Newsletter-Abonnenten nachweisen können. Wenn Sie sich die Einwilligung Ihres Abonnenten zum Beispiel mündlich eingeholt haben, ist es ratsam, diese Einwilligung durch Double-Opt-In (DOI) nochmals per Mail bestätigt zu bekommen.

Versenden Sie Ihren Newsletter nur an bestätigte Adressen. CleverReach® hat bereits frühzeitig das DOI für E-Mail Marketing Verteiler installiert. Als CleverReach®-Kunde können Sie daher beruhigt sein, was Ihre bestehenden Abonnenten anbelangt.

↑ zurück nach oben


 

Don’t 7 – Ohne Datenschutzerklärung

Verlinken Sie jedes Anmeldeformular mit Ihrer Datenschutzerklärung! Die DSGVO schreibt vor, dass jeder Abonnent genauestens darüber informiert wird, was mit seinen Daten passiert und wo sie gespeichert werden. So ist immer ein Hinweis auf den Speicherort „CleverReach®“ Pflicht.

↑ zurück nach oben


 

Don’t 8 – Informationspflicht nicht nachkommen

Informieren Sie Abonnenten genau, warum Sie welche Daten erheben und was mit den Daten geschieht. Sie sind hier in der Informationspflicht! Zu was hat Ihr zukünftiger Newsletter-Abonnent seine Zustimmung gegeben. Was ist der Zweck der Erhebung. Und wie lang ist die Speicherdauer. Laut DSGVO muss ferner eine Widerrufsmöglichkeit gegeben werden und eine Abmelde-Option.

↑ zurück nach oben


 

Don’t 9 – Newsletter ohne Abmelde-Link!

Er darf in keinem Newsletter fehlen: Ein gut sichtbarer Abmelde-Link. Empfänger müssen die Möglichkeit haben, sich jederzeit von Ihrem Newsletter abmelden zu können. CleverReach®-Kunden brauchen sich hier um nichts zu kümmern, da CleverReach® Abmelde-Links in jede Newsletter-Vorlage integriert hat.

Früher, vor Einführung der DSGVO, hielten es manche E-Mail Marketer für eine kluge Idee, Abonnenten die Abmeldung so schwer wie möglich zu machen. So konnten sie immer eine hohe Zahl an Abonnenten behalten. Dies verärgert jedoch abmeldewillige Newsletter-Bezieher, die die unerwünschten E-Mails in der Folge als Spam markieren – und dies schädigt die Absender-Reputation und im schlimmsten Fall sogar die Marke.

Wenn Sie Abonnenten nicht verlieren möchten, fragen Sie im Abmeldeformular nach den Gründen. Vielleicht können Sie ein Angebot unterbreiten, das Abmelder umstimmt, beispielsweise eine niedrigere Versandfrequenz.

↑ zurück nach oben


 

Don’t 10 – Zu hohe Frequenz!

Es gibt E-Mail Versender, die Empfängern bis zu drei Newsletter täglich senden. Auf eine derartig hohe Frequenz reagieren Abonnenten oft genervt und sind die längste Zeit Abonnent gewesen – ein klares Don´t!

Wie in der Mode gilt auch bei der Versandfrequenz: Weniger ist mehr! Machen Sie Ihre E-Mails zum Kleinen Schwarzen – also zur herbeigesehnten hochwertigen Gabe im Posteingang. Wie oft diese erwünscht ist, variiert je nach Branche und individuellem Geschäft.

Doch wie findet man die die „richtige“ Anzahl an Newslettern für jede Empfänger-Gruppe heraus? Testen Sie es einfach! Versenden Sie über einen bestimmten Zeitraum unterschiedlich viele E-Mails an Ihre Empfänger, beispielsweise einmal täglich, zweimal wöchentlich oder auch nur einen alle zwei Wochen. Werten Sie dann Ihren Newsletter-Report aus, also schauen Sie, wie sich Ihre Öffnungsrate bei den unterschiedlichen Frequenzen verhält – und passen Sie Ihre Versandfrequenz an Ihr Ergebnis an.

TIPP: Fragen Sie bei der Anmeldung zu Ihrem Newsletter die spezifischen Interessen Ihrer Empfänger ab. Zwar darf die Beantwortung dieser Frage kein Pflichtfeld sein, dennoch geben viele Neu-Abonnenten durchaus zusätzliche Informationen an – schließlich kann dann auch besser auf ihre Wünsche eingegangen werden. Nutzen Sie anschließend die Segmentierungs-Funktion, um Ihre Empfänger in Gruppen einzuteilen und jeder Gruppe weniger, dafür aber Newsletter mit relevanteren Inhalten zu senden.

↑ zurück nach oben


 

Unser Fazit zu den Don’ts der E-Mail Adressgewinnung

In der Adressgewinnung kann man viel richtig machen, aber auch einiges falsch. Aus Fehlern lernen wir. So ist es auch ein kleiner Makel dieses Textes, negative Aussagen zu treffen. Aber wir korrigieren das gerne sofort und ändern alle Don’ts in Dos!

Die Top 10 der Dos im Überblick:

  1. Newsletter-Abonnenten legal gewinnen
  2. Newsletter-Abonnement plakativ promoten
  3. Newsletter-Mehrwert schaffen
  4. Professionelle Form wahren
  5. Anmeldungen einfach halten
  6. DOI nutzen
  7. Datenschutzerklärung zugänglich halten (Anmeldung)
  8. Informationspflicht nachkommen
  9. Newsletter mit Abmelde-Link versenden
  10. Frequenz-Kontrolle anbieten

 

Wir hoffen, unsere Liste der Don’t-Dos trägt ebenso zu Ihrem E-Mail Marketing Erfolg bei wie die vielen Dos in unseren Artikeln zu dem Thema!

 


 

Neue Beiträge direkt in Ihr Postfach!

Jetzt Newsletter abonnieren und alle Tipps & Trends zum E-Mail Marketing erhalten.


Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über interessante Themen rund ums E-Mail Marketing und versorgt Sie mit Tipps & Tricks. Die CleverReach GmbH & Co. KG wird Ihre Daten ausschließlich für den zuvor genannten Zweck verwenden und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder Ihre Einwilligung jederzeit per E-Mail an info@cleverreach.com widerrufen. Weitere Informationen zum Thema Datenschutz erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 3 Monaten gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in den Newsletter-Empfang ein und bestätigen Sie die Datenschutzerklärung.


Susanne Eberl

Online Redakteurin bei CleverReach®; liebt es, Tech-Themen verständlich zu erklären.