Tipps für eine packende Newsletter-Betreffzeile

Die Betreffzeile entscheidet, ob eine Mail gelesen wird. Sie ist das wichtigste Element Ihres Newsletters. So haben wir hier die wichtigsten Basics, Motivationen und Stilmittel zusammengefasst, die Ihnen dabei helfen werden, den perfekten Newsletter zu schreiben.

Fünf Basics gelungener Aktivierung

Erfolgreiche Kommunikation heute ist reiz- und gefühlsbetont, macht jedoch nicht viele Worte:

  1. Auf 20 bis 40 Zeichen beschränken

Mails werden immer häufiger mobil abgerufen. Alles, was zu lang ist, wird vom Endgerät nicht ausgewiesen. Zudem ist digitales Lesen anstrengend und Leser sind oft abgelenkt. Denken Sie beim Schreiben des Newsletter also daran, dass die Betreffzeile nicht kürzer als 20 und nicht länger als 40 Zeichen sein sollte.

  1. 50 % Zeit gehört dem Betreff

Profis schreiben zuerst den Inhalt des Newsletters. Danach investieren sie ebenso viel Zeit in die Betreffzeile. Mit drei bis fünf Worten alles Wichtige zu sagen, braucht Zeit.

  1. Das Wichtigste kommt zuerst

Worum es geht – das Produkt, der Service, das Event – gehört an die erste Stelle. Danach folgt die Aktivierung in Form einer Aktion und/oder einer Verknappung. Gutes Beispiel: „Grill & Barbecue: Zutaten günstig kaufen! Nur noch heute in XY!“. Schlechtes Beispiel: „Heute in unserer XY-Filiale – Günstiges für Ihren Grillabend“.
Offensichtliches und Füllwörter drängen das Produkt nach hinten und der Betreff ist zu lang.

  1. Achtung Spam-Falle!

Folgende Betreff-Elemente schicken eine Mail direkt in den Junk-Ordner, wenn sie gehäuft auftreten:

  • Wörter in GROSSBUCHSTABEN
  • Mehrere, aufeinanderfolgende Sonderzeichen wie „!“, „€“ und „$“
  • Reizworte wie „kostenlos“, „Unser Geschenk“ oder „Einmalige Aktion“
  1. Korrekte Rechtschreibung
  • „15 % Rabatt auf Wein Gummi“
  • „Tolle Deco für Balkon & Garten – jetzt kaufen“

In Betreffzeilen fallen Fehler auf. Das wirkt leider unprofessionell und wenig vertrauenswürdig. Der Newsletter wird vielleicht nicht geöffnet. Daher lesen auch wir jeden Text vor der Veröffentlichung Korrektur.

Was reizt Ihre Empfänger?

Wer eine genaue Vorstellung vom Empfänger hat, trifft dessen Bedürfnisse, Träume oder Probleme. Wenn Sie einen Newsletter schreiben, richten Sie diesen an einen konkreten Menschen, der Ihrer Zielgruppe entspricht. Dann überzeugen Betreff und Angebot.

Hier ein paar Beispiele:

Onlineshop für Outdoor und Camping

Hilfe im Alltag ist bei Kunden immer gern gesehen. Zum Beispiel so: „Diese 5 Regenjacken haben den absoluten Härtetest bestanden“ oder „Lagerfeuer-Romantik: Sicher anzünden – so geht’s!“

Boutique mit internationalen Modemarken

Wer Mode liebt und gerne in Trendstücke investiert, will wissen, was die neu eingetroffenen Kollektionen so besonders macht: „Hermès, Prada, Louis Vuitton: Die schönsten Metallic-Clutches“ oder „Perfekte Etuikleider für den Winterball – Audrey Hepburn lässt grüßen!“.

Sportverein in einer Kleinstadt

Für ein lebendiges Vereinsleben sind aktivierende Betreffzeilen ebenso wichtig. Thema sind Club-News, Mitglieder-Infos und natürlich Turniere: „Champion gesucht – 28. 10. ist Turnier-Anmeldeschluss!“ oder „Die Freiluftplätze sind eröffnet – alle wichtigen Termine!“

Der Ton bringt Musik in Ihr Geschäft

Hier die wichtigsten Stilmittel, um eine erfolgreiche Betreffzeile zu schreiben:

Fragen stellen: Menschen lieben es, wenn ihre Meinung wichtig ist: „ZEIT-Umfrage: Kommt die GroKo?“ oder „Das Beste aus 2017 – Wählen Sie Ihre Foodisten-Highlights.“

Auffordern: Imperative aktivieren uns seit klein auf, daher auch in jedem Betreff: „Jetzt Frühbucherrabatte sichern“ oder „Ran an die Schnäppchen“

Persönlich ansprechen: Lesen wir unseren Namen, erhöht dies unsere Aufmerksamkeit. Daher keine Scheu, wenn Sie auf eine gut geführte Kundendatenbank zurückgreifen können: „Luise Frank, bitte fügen Sie mich…“ oder „Einladung für Eva Zimmer…“

Wörter erfinden: Neues ist immer interessant und dazu braucht es nicht viel, einfach zwei Hauptwörter originell kombinieren: „Statement-Look“, „Kuschelreisen“, „Fantasie-Spielzeug“…

Problemlösung anbieten: Bei echten Lebensrettern ist die Leistung motivierender als der Produktname: „Akne-frei! Anna (19), verrät, was hilft…“ oder „Rosengarten gerettet…“

Zum Lachen bringen / Statements setzen: Szene-Lokale, Mode-, Sport- oder Musik-Labels gewinnen Fans mit Humor oder Maxime: „Sind wir nicht alle ein bisschen Bluna?“; „Rent a Fan!“ oder „Be bold, be casual, be free!“

Geheimnisvoll oder laut sein: „Psssst – nur unter uns“ oder „Geiler Scheiß  – unsere Aktionstage“ bis hin zu „Schnitzel-Koma: Täglich ab 17:00 Uhr“ sind der Sofort-Klick, treffen sie die richtige Zielgruppe.

Der Testlauf!

Hält der Betreff, was er verspricht?

  • Ist er in Inhalt und Form aktivierend genug, um geöffnet zu werden?
  • Ist das Angebot so attraktiv wie es der Betreff verspricht?

Ein Testlauf gibt Aufschluss. Schicken Sie den fertigen Newsletter an Mitarbeiter, Partner und Freunde, die der Zielgruppe entsprechen. Kommen Betreff und Newsletter gut an, ist er bereit für die Aussendung.

Nebenbei lässt sich dabei überprüfen, wie die Betreffzeile von verschiedenen Endgeräten ausgewiesen wird.

Die Checkliste!

Ist Ihre Betreffzeile …

  • Nicht länger als 20-40 Zeichen?
  • Kommt das Wichtigste zuerst?
  • Entsteht kein Spam-Verdacht?
  • Wurde Korrektur gelesen?
  • Reizt der Inhalt genug?
  • Aktiviert die Ansprache?
  • War der Testlauf erfolgreich?

Hinter jedem Punkt sitzt nun ein grüner Haken?

Dann wünschen wir Ihrer Newsletter-Kampagne viel Erfolg!