Blacklist - Bedeutung, Verwendung und Nutzen für Ihre E-Mail-Kampagnen

Damit Wunsch-E-Mails auch Wunsch-E-Mails bleiben

Was ist eine Blacklist?

Eine Blacklist, auf Deutsch „schwarze Liste“, klingt unheimlicher, als sie in Wirklichkeit ist. Im E-Mail-Marketing ist eine Blacklist eine Liste mit Kontaktadressen, die vom E-Mail-Versand ausgeschlossen werden. Erfahren Sie mehr über zu zentralen Fragestellungen:

  • warum Empfänger ausgeschlossen werden könnten
  • Empfänger ausschließen – wenn ja, warum
  • welchen Nutzen haben Sie davon, Empfänger von Listen auszuschließen
  • welche Empfänger ausgeschlossen werden müssten

1. Empfänger ausschließen - warum?

blacklist Empfänger ausschließen - warum

Warum werden bestimmte Empfänger ausgeschlossen?

Für das Blacklisting von Empfängern gibt es mehrere Gründe:

  • Wunsch des Empfängers: Der Hauptgrund ist, dass der Empfänger weitere Kommunikation ausdrücklich nicht mehr wünscht. Er möchte sicherstellen, dass er in der Zukunft nicht versehentlich angeschrieben wird. Ein anderer Grund könnte sein, dass sich bei einem Firmen-Account wie info@firma.de, auf das mehrere Personen Zugriff haben, keiner anmelden können soll.
  • Aufgrund von Feedback-Loops: Blacklist-Einträge können aber auch automatisch durch sog. Feedback-Loops erfolgen. Das passiert, wenn ein Empfänger in bestimmten Programmen oder Webportalen (zum Beispiel Yahoo, GMX, AOL oder anderen) Ihren Newsletter als Spam meldet. In dem Fall erhält unser System ein direktes Feedback und der Empfänger wird dann auf die Blacklist gesetzt.

Es erscheint auf den ersten Blick unlogisch, dass Ihr Newsletter als Spam markiert wird, da Sie bei CleverReach® die Gewissheit haben, dass nur Empfänger in Ihre Empfängerliste aufgenommen werden, die dies ausdrücklich wünschen (DOI-Verfahren). Doch manchmal vergisst der Empfänger, dass er sich für Ihren Newsletter angemeldet hat, oder er hat es sich anders überlegt und möchte Ihren Newsletter nicht mehr erhalten. Statt sich über den Abmelde-Link abzumelden, der in jedem Newsletter integriert ist, kennzeichnet er jedoch Ihren Newsletter als Spam. Dies erscheint manchen Empfängern die schnellere Variante der Abmeldung zu sein. Wird Ihr Newsletter zu oft als Spam markiert, auch wenn er dies nicht ist, kann dies Ihre Absender-Reputation negativ beeinflussen. Um dem zuvorzukommen, wird der entsprechende Empfänger auf die schwarze Liste gesetzt.

  • Ausschluss ganzer Domains: Schließlich können Sie selber bestimmte URL-Adressen auf Ihre Blacklist setzen, beispielsweise um Wettbewerber von Ihren Newslettern auszuschließen. Dazu hinterlegen Sie einen Eintrag mit einem Platzhalter, z.B. *@domain.de. Adressen mit dem Domain-Namen können sich nicht zu Ihrem Newsletter anmelden.

2. Empfänger ausschließen - wenn ja, wen?

screenshot: Wen kann ich ausschließen? Über die Blacklist können Sie einzelne Empfänger oder komplette Domains dauerhaft vom Versand ausschließen.

Wen kann ich ausschließen?

Über die Blacklist können Sie einzelne Empfänger oder komplette Domains dauerhaft vom Versand ausschließen. Anders als bei einer Abmeldung sind diese Adressen dann auch bei einer erneuten Anmeldung gesperrt. So wird sichergestellt, dass Ihr Newsletter nur Personen erreicht, die diesen auch wirklich wollen.

3. Unterschied: Empfänger blacklisten oder aus dem Verteiler nehmen?

Warum reicht es nicht aus, diese Empfänger einfach aus dem Verteiler zu nehmen?

Das Blacklisting ist sicherer und zuverlässiger und garantiert, dass Empfänger nicht erneut gegen ihren Wunsch angeschrieben werden, z.B. nach dem erneuten Import von Adressdaten.

Bei CleverReach® können Sie die ausgeschlossenen Adressen entweder gruppenübergreifend definieren (globale Blacklist) oder nur für eine bestimmte Gruppe:

  • Globale Blacklist: Sie finden die globale Blacklist über den Punkt „Gruppen“. Die Einträge auf dieser Liste werden vor jedem Mailing/Import jeder Ihrer Gruppen abgeglichen. Sie fügen hier Adressen hinzu, indem Sie oben rechts auf [Einträge hinzufügen] klicken.
  • Gruppenspezifische Blacklist: Sie können auch Blacklist-Einträge nur für eine bestimmte Gruppe anlegen. Dazu gehen Sie zunächst auf die Gruppe und tragen dort die jeweiligen Adressen ein.

4. Nutzen von Blacklists

Nutzen einer Blacklist

Was habe ich davon, Empfänger zu blacklisten?

Durch das Blacklisting können Sie sicher sein, dass nur Empfänger Ihren Newsletter erhalten, die ihn auch wirklich wünschen.

Dadurch garantieren wir Ihnen Rechtssicherheit bei Ihrem Newsletter-Versand und schützen Sie vor Spam-Beschwerden oder gar Abmahnungen.

5. Gut zu wissen

Auch E-Mail-Absender können auf einer Blacklist landen. Die Folge: Deren E-Mails werden als Spam eingestuft und landen entweder im Spam-Filter oder werden gar nicht erst zugestellt. Durch den Versand Ihrer Newsletter über CleverReach® können Sie jedoch sicher sein, dass Ihre E-Mails auch wirklich Ihre Empfänger erreichen. Dafür sorgt CleverReach® durch mehrere Maßnahmen:

  • CSA-Mitgliedschaft
  • SPF-Verfahren
  • DKIM-Verfahren
  • Sicherheits-Check vor jedem Versand
  • Spam-Test vor jedem Versand

Dadurch können Sie sich darauf verlassen, dass Ihre Domain mit höchster Wahrscheinlichkeit den Blacklist Check besteht. Sie können die IP-Adressen oder Domain unserer Versandserver in die Whitelist Ihrer  Empfangsserver, bzw. denen Ihrer Kunden,  einfügen, damit Ihre E-Mails definitiv ankommen. Kontaktieren Sie hierfür unseren Support.

Ob Ihre Versand-IP-Adresse oder Domain geblacklistet ist, können Sie selber mit einem Blacklist Check prüfen, zum Beispiel unter blacklistalert.org.